PHILOSOPHIE

Ein Baumhaus ist ein intimes Luftschlösschen, das sich dem Baum zärtlich anschmiegt. Je nach dessen Lage sieht man aus luftiger Höhe vom gemütlichen Doppelbett aus direkt ins Kronendach des Waldes oder genießt den Blick von der Terrasse über die umgebende Landschaft. Es ist ein geheimer Rückzugsort, ein ganz persönliches Wolkenkuckucksheim, welches in liebevoller Poesie mit dem Baum und seiner Umgebung in Einklang steht. Und der Wind, der sich in seinen Blättern fängt, wiegt dich abends sanft rauschend in den Schlaf. Ein Baumhaus verbindet den schlichten Komfort einer kleinen Jagdhütte mit einem Leben nahe an der Natur.

DER BAUMHAUSMACHER

1988 begann ich im Alter von 22 Jahren mit der Entwicklung von Möbel-Prototypen aus Massivholz und bin seit 1993 selbständiger Tischlermeister mit dem Schwerpunkt Möbeldesign. Einen großen Teil meiner Freizeit verbringe ich in freier Natur, wo ich vor langer Zeit während des Jagens meine Leidenschaft für den Bau naturnaher Reviereinrichtungen wie z. B. Hochstände entdeckt habe. Daraus entstand „die Baumhausidee“, welche erst durch die mentale Unterstützung meiner Lebensgefährtin und die Energie einiger unermüdlicher Helfer im Mai 2013 als Prototyp „Baumhaus 1“ realisiert wurde.

TEAM

Die erfahrenen Handwerker unter meinen Mitarbeitern sind langjährige Weggefährten. Mit Workshops vergleichbar, werden weitere Helfer in die Arbeiten mit einbezogen. Die Auftraggeber sind zur Mithilfe eingeladen und können von der Planung bis zur Fertigstellung bei allen Arbeitsschritten mitwirken.

PLANUNG

Ich lege größten Wert auf die sorgfältige Auswahl eines geeigneten Baumes. Dabei werden seine Lage, Vitalität und Belastbarkeit berücksichtigt. Erste Ideen und Skizzen entstehen direkt vor Ort, indem ich den Baum von allen Seiten auf mich wirken und meiner Phantasie im Skizzenbuch freien Lauf lasse. Anschließend wird er fotografiert und als Basis für weitere Entwürfe und den Materialbedarf vermessen. Nicht jedes Detail steht von Anfang an fest, und in manchen Fällen darf das Baumhaus wie eine Skulptur an dem Stamm emporwachsen, welcher immer wieder Überraschungen oder Möglichkeiten für spontane Ideen birgt.

MATERIALIEN

Als Materialien für die Unterkonstruktion von Stiegen und Plattformen kommen z.B. witterungsresistentes Lärchenholz und rostfreier Stahl zum Einsatz. Auch beim Wohnraum sind Kreativität und Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Wir verwenden dafür luftgetrocknetes Fichtenholz, welches sich seit je her wegen seiner guten statischen Eigenschaften für Holzbauwerke bewährt hat. Auch Recyclingmaterialien wie verwitterte Bretter abgerissener Schuppen, Industrieglasfenster aufgelassener Fabriken, Treibholz und andere Fundstücke werden eingearbeitet. So erhält jedes Baumhaus seinen unverwechselbaren, individuellen Charakter.

NACHHALTIGKEIT

 Es wird darauf geachtet, den Baum (oder die Baumgruppe) beim Bohren und Anbringen von Verankerungen wie Schrauben, Nägel oder Seile so wenig wie möglich zu beschädigen, denn er stellt das lebende Fundament für unser Bauwerk dar. Dieses darf der natürlichen Dynamik des Baumes nicht im Weg stehen. Es muss z.B. seine jährlichen Zuwächse an Umfang und Höhe sowie Windbewegungen mitmachen, um viele Jahre bestehen zu können. Ein Baumhaus sollte mit einem Minimum an Energieverbrauch auskommen, damit sein archaisches Flair erhalten bleibt. Ein schlichter Holzofen und Kerzen reichen für Beheizung und stimmungsvolle Innenbeleuchtung aus. Alternativ ist auch die Ausstattung mit Solarenergie, Wasserversorgung und Komposttoilette denkbar.